Use Case / Anwendergeschichte 2
Autorin: Prof. Dr. Susann Erichsson, Professorin für Marketing

 

In welchem Modul und mit welcher Zielsetzung haben Sie LEGO® Serious Play® (LSP) eingesetzt?

  • Modul "Marketing Instrumente der Wirtschaftsingenieure Maschinenbau"
  • Modul "Marketing Vertiefung der Wirtschaftsingenieure Bau"

Wie war die Vorgehensweise? Wie viele Teilnehmende gab es?

An meiner Veranstaltung LEGO® Serious Play® haben alle Studierenden des Moduls Marketing Instrumente der Wirtschaftsingenieure Maschinenbau und des Moduls Marketing Vertiefung der Wirtschaftsingenieure Bau teilgenommen. Insgesamt wurden 60 Teilnehmende in Gruppen von ca 12 Personen unterteilt, die über zwei Wochen in fünf Timeslots jeweils ca. drei Stunden zur Verfügung hatten, um ihr Marketingprojekt mit Hilfe von LEGO® Serious Play® zu bearbeiten. Die 12 Teilnehmenden wurden entsprechend ihrer Marketingprojekte in Teilgruppen von 3 bis 4 Personen aufgeteilt.

In einem ersten Schritt wurde als Warm-Up von jedem Teilnehmenden ein Turm gebaut, um die technischen Fähigkeiten und das metaphorische Arbeiten in Form von Storytelling zu schulen. In einem zweiten Schritt wurde eine individuelle Antwort auf die das Marketingprojekt betreffende vorab definierte Fragestellung gebaut.

Schließlich wurden in einem dritten Schritt aus den verschiedenen individuellen Lösungen Teilaspekte ausgewählt und in ein gemeinsames Modell integriert. Alle Teilergebnisse des Workshops wurden von den einzelnen Gruppen mit Video und Foto dokumentiert.

Das metaphorische Arbeiten mit LSP in Form von Storytelling.

Was waren die Ergebnisse? Was sagten die Teilnehmenden über die Methode LEGO® Serious Play® (LSP)?

Die Ergebnisse und insbesondere der Problemlösungsprozess waren beeindruckend. Alle Teilnehmenden haben aktiv mitgestaltet, es gab keine Möglichkeit, sich zurückzulehnen und die anderen Teammitglieder machen zu lassen. Somit entstand eine großartige Gruppendynamik. Die unterschiedlichen Ansätze wurden gehört und integriert, was die Problemlösung deutlich verbessert hat. Durch die spielerische Herangehensweise und die lockere Atmosphäre entstand ein Teambuilding, was insbesondere nach einigen Semestern der pandemiebedingten Onlinelehre von den Beteiligten mit Begeisterung aufgenommen wurde.

Die Methode wird von Studierenden als große Chance des Teambuilding und auch des inhaltlichen Erarbeitens einer Problemlösung wahrgenommen. Direkt im Anschluss an den Workshop haben die meisten Gruppen den ‚flow‘ genutzt, um an ihrem Projekt weiter zu arbeiten.

Erarbeitung von gemeinsamen Problemlösungen in Team.

Wie bewerte ich den Einsatz von LEGO® Serious Play® (LSP) in der Lehre? Wo hat es mir geholfen? Was waren die Herausforderungen?

Mit Blick auf die Organisation des einen für LEGO® Serious Play® geeigneten Raums und der verfügbaren Zeit war es eine Herausforderung, allen 60 Teilnehmenden die Möglichkeit zu bieten, in Kleingruppen von mir über jeweils drei Stunden betreut zu werden. Inhaltlich hat es großen Spaß gemacht, die Problemlösung mit dieser neuen Methode zu begleiten.

Eine Herausforderung im Workshop bestand darin, die Gruppen nach der inhaltlichen Arbeit zu motivieren, die verschiedenen Legoteile der großen Boxen zu sortieren und wieder in die entsprechende Box zu platzieren.

Herausforderungen

Warum würde ich LEGO® Serious Play® (LSP) anderen Lehrenden empfehlen?

Die Methodenvielfalt aktiviert alle Beteiligte, auch den Dozenten. Durch den spielerischen Aspekt entsteht eine neue Dynamik. Dozenten und Studierende wachsen ein Stück weit zusammen.